Skip to main content

Erfahren Sie, mit welcher Schneidetechnik Sie sich mit einem Kochmesser nicht mehr in die Finger schneiden.

Richtige Schnitttechnik vermeidet Verletzungen

Richtige Schnitttechnik vermeidet Verletzungen

Wie oft haben Sie sich schon beim kochen in die Finger geschnitten? Ich kann es nicht mehr zählen. Aber wo gehobelt wird, fallen Späne. Damit Sie sich in Zukunft nicht mehr so häufig schneiden, möchte ich Ihnen einige Tipps und Ratschläge mit auf den Weg geben. In dieser Anleitung zeige ich Ihnen anhand von Bildern die richtige Schnitttechnik. Wenn Sie sich an diese Schneidetechnik halten, werden Sie nur noch das Fleisch und Gemüse schneiden und ihren Gästen nicht mehr Teile von Ihrem Finger servieren ;-).

Einfache Regel, damit Sie sich nicht schneiden:

Halten Sie einfach nicht die Finger unter die Schneide!

 

Wenden Sie diese Schneidetechnik ab sofort bei jeder Zubereitung eines Gerichts an. Sie werden erstaunt sein, wie schnell und leicht es zu lernen ist.

Das wichtigste bei jeder Schneidetechnik ist, dass Sie schneiden und nicht drücken. Wenn Sie die Speisen durch Druck zerteilen wollen, müssen Sie deutlich mehr Kraft aufwenden und können dadurch auch sehr leicht abrutschen. Damit Sie sauber Schneiden, muss das Messer immer eine Vorwärts- oder Rückwärtsbewegung machen und nicht nur senkrecht nach unten gedrückt werden.

Achten Sie bei jedem Schnitt mit dem Kochmesser auf die richtige Haltung der Finger.

Wenden Sie den Krallengriff an, um Ihre Finger zu schützen. Dabei werden die Fingerkuppen zur Handinnenfläche gebeugt und das Messer berührt den ersten Knöchel des Mittelfingers. Während des Schneidens, bleibt dieser Kontakt immer erhalten.

Krallengriff Kochmesser 2

Krallengriff Kochmesser

Durch die Position des Mittelfingerknöchels können Sie genau die Position des Schnitts festlegen. Nach einem Schnitt, rutsch die Hand mit dem Mittelfinger ein kleines Stück nach hinten und der nächste Schnitt kann ausgeführt werden. Achten Sie darauf, dass das Messer immer genau senkrecht nach unten schneidet. Wird die Klinge des Kochmessers in Richtung Fingerkuppen gekippt, können Sie sich dennoch in die Finger schneiden. Die größte Gefahr für ein Kippen des Messers besteht am Ende des Schnittguts, wenn nur noch ein kleines Stückchen vorhanden ist. Mein Tipp: Schneiden Sie z.B. bei einer Karotte nicht beiden Enden vor dem Zerkleinern ab, sondern nur die vordere Seite. Die hintere Seite bleibt dann als Rest übrig, mit dem Sie die Karotte festhalten können.

 

Eine kinderleichte Schneidetechnik – Schneiden lernen mit dem Wiegeschnitt in 3 Minuten

Damit Sie möglichst ohne große Kraftanstrengung durch Gemüse und Fleisch schneiden, eignet sich die Wiegetechnik beim Schneiden. Diese Technik werden Sie auch als Anfänger in wenigen Minuten gelernt haben. Machen Sie sich erst einmal ganz langsam mit dem Bewegungsablauf vertraut und wiederholen es 10-20 Mal. Wenn Sie sich sicher fühlen, können Sie die Schneidegeschwindigkeit langsam steigern. Selbstverständlich bedarf es einiger Übung, bis Sie so schnell schneiden können wie die Profiköche.

Wiegeschnitt mit Kochmesser 1

Wiegeschnitt mit Kochmesser 2

Wiegeschnitt mit Kochmesser 3

Wiegeschnitt mit Kochmesser 4

Sie beginnen mit dem Wiegeschnitt in einem relativ steilen Winkel. Ziehen Sie das Kochmesser soweit zurück, bis das Schneidgut mit dem vorderen Teil der Schneide berührt wird. Nun wird der Griff des Kochmessers nach unten gedrückt und gleitet gleichzeitig nach vorne. Dies sollte möglichst in einer sanften Kreisbewegung passieren. Der Schnitt beginnt im vorderen drittel der Klinge und endet im hinteren Drittel der Klinge. Die Länge der Schneide sollte möglichst gut ausgenutzt werden. Nachdem Sie das gewünschte Stück abgeschnitten haben, ziehen Sie das Messer wieder zurück in die Anfangsposition. Gleichzeitig rutschen Sie mit dem Krallengriff ein kleines Stückchen weiter nach hinten. Jetzt können Sie wieder von vorne beginnen und solange weitermachen, bis Ihr Gemüse in schönen gleichgroßen Scheibchen vor Ihnen liegt. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Ausprobieren.